Turisme d'Olesa
Im Web suchen

Sant Salvador de les Espases


Die Einsiedelei Sant Salvador de les Espases, die zum Kulturgut von nationalem Interesse erklärt wurde, liegt auf dem Hügel eines einsamen Steilhangs, von dem aus man einen herrlichen Blick auf die Umgebung und den Berg Montserrat hat. Die erste historische Erwähnung der ehemaligen Kapelle des Castillo de les Espases („Burg der Schwerter“) stammt aus dem Jahr 1351 und ist mit einer Legende verbunden, die besagt, dass die Muslime in der Schlacht zwischen Christen und Moslems, das Gebiet rund um die ehemalige Burg, erobern wollten. Deutlich in der Unterzahl, baten die Christen um die Hilfe Gottes, der ihnen zur Unterstützung brennende Schwerter vom Himmel herabschickte und die Sarazenen so zum Rückzug zwang. Aus Dankbarkeit wurde die Kapelle zu Ehren ihres Retters (auf Spanisch „Salvador“) errichtet. In Wirklichkeit stammt ihr Name allerdings von dem hügeligen Gelände, in Form eines Steilhangs („espadat“ auf Katalanisch), auf dem sich die Burg befindet.

 

Die Kapelle ist einschiffig, mit niedrigem Gewölbe und viereckiger Apsis. Aufgrund einiger Umbauarbeiten, die im 17. Jahrhundert stattgefunden haben, erstrahlt die Kapelle heute in gotischem Glanz. Im Laufe der Zeit mussten bereits einige Sanierungsarbeiten in und an der Kapelle durchgeführt werden; bei den letzten Arbeiten im Jahr 1989 wurde das Altarbild restauriert.

 

Abgesehen von der Kapelle gibt es einen offen Raum mit Bänken und Tischen, einen Speisesaal und eine Küche, die donnerstags und sonntags sowie am Tag der Wallfahrt am ersten Sonntag im September für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Die Wartungs- und Konservierungsarbeiten werden vom Verein Amics de Sant Salvador de les Espases finanziert. Seit 1868 gehört die Einsiedelei zur Pfarrkirche Santa Maria de Olesa, obwohl sie sich inmitten der Gemeinden Olesa, Esparreguera und Vacarisses befindet.

 

Donnerstags und sonntags morgens sowie an Feiertagen öffnet die Einsiedelei Sant Salvador de les Espases ihre Pforten für Besucher. Die Mitglieder des Vereins Amigos de Sant Salvador de les Espases öffnen den Besuchern die Türen der Einsiedelei. 

 

Castillo de les Espases

 

Die Burg wurde bereits zum ersten Mal im Jahre 985 n. Chr. erwähnt und in einer strategischen und uneinnehmbaren Lage errichtet, isoliert von den nahe gelegenen Bergrücken und weit oberhalb der beiden Schluchten, die sie umgeben. Die Burg diente als Grenzkontrollpunkt am Fluss Llobregat, der die Grenze zu Al-Andalus markierte. Die Region war aus diesem Grund häufiger Schauplatz der Konfrontationen mit den Sarazenen. Heute ist das einzige Überbleibsel aus dieser Zeit das Fundament eines runden Turms.



  • Ermita i castell de Sant Salvador Foto von Joan Soler Girones
  • Kapelle von Sant Salvador. Foto: Jaume Morera Barreda. Ausstellung „La nit del nostre entorn“ (Die Nacht unserer Umwelt)
  • Sant salvador i el Monestir de Montserrat Foto Joan Soler Girones

    + 2

  • Höhle von Sant Salvador. Foto Joan Soler Gironès
  • Hochaltar der Kapelle Sant Salvador de les Espases Foto von Joan Soler Girones


TOURISMUS IN OLESA

Olesa de Montserrat ist eine kultur- und traditionsreiche Gemeinde am Fuße des Sandsteingebirges Montserrat. Olesa de Montserrat befindet sich im Norden der Region Baix Llobregat, in der Provinz Montserratí, auf halbem Wege zwischen Barcelona und dem Kloster von Montserrat. Die natürliche Umgebung der Stadt, mit seinen atemberaubenden und wunderschönen Landschaften, wird durch den Fluss Llobregat und die Gebirgsketten Sierra de Sant Salvador und Sierra de les Espases y Puigventós eingegrenzt. Darüber hinaus hat Olesa sehr ausgeprägte landwirtschaftliche Wurzeln: Besonders zu betonen ist hier der Olivenanbau der einheimischen Olivensorte Palomar bzw. Olesana, aus der das bekannte Olesa-Olivenöl gewonnen wird.

NEWSLETTER

KONTAKT

CAL RAPISSA – CARRER AMPLE, 25 08640 OLESA DE MONTSERRAT

FOLGEN SIE UNS

  • Facebook
  • Twitter
Escut Ajuntament Olesa de Montserrat
Consorci de turisme baix llobregat
Diputació de Barcelona
Generalitat de Catalunya

© 2017 TURISME D’OLESA